News

Einladung zur Mitgliederversammlung des Jugendfördervereins des BCD 2016

Einladung zur Mitgliederversammlung des Jugendfördervereins des BCD 2016

 
 

Termin:            Donnerstag, 8.12.2016, 19 Uhr

 

Ort:                 Keglerklause im Sportzentrum Orpheum, Alfred-Messel-Weg 5

 

Der Vorstand des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit im BC Darmstadt lädt alle Mitglieder herzlich zur Mitgliederversammlung ein.

 

Als Tagesordnung ist vorgesehen:

 

1.    Begrüßung

2.    Tätigkeitsbericht des Vorstands

3.    Bericht zur Kassenprüfung

4.    Entlastung des Vorstands

5.   Wahl des neuen Vorstands

6.    Förderplan 2017

7.    Anträge

8.  Verschiedenes

 

Anträge, die unter Pkt. 7 behandelt werden sollen, müssen schriftlich an den 1.Vorsitzenden gerichtet werden und bis spätestens 5 Tage vor der Mitgliederversammlung eingegangen sein.

 
 

Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

 

Verein zur Förderung der Jugendarbeit im BC Darmstadt

Der Vorstand

 
 
 
 
 

 

WU15: Finale nach hartem Kampf gewonnen, Ganz Luxemburg und Holland tragen Trauer

Unsere (noch-) WU15er  genießen  Pfälzer Gastfreundschaft und die beiden Turniertage in Speyer. Im 5.(!) Anlauf kann  sich unser Team erstmals gegen das „WHO IS WHO“ Teilnehmerfeld  des Großraums Süddeutschland/BENELUX  durchsetzen und das Turnier gewinnen!

Die Gruppenspiele zum Auftakt gegen die Basketballteams aus dem niederländischen Alkmaar (Derba) und dem luxemburgischen Soleuvre  konnten dank durchgängig  engagierter  Defensivarbeit sehr deutlich gewonnen werden und unsere Mädchen verdienten sich damit einen langen und schönen Abend in der Speyerer „Walderholung“ im Kreise der Basketballcommunity, während sich die möglichen Viertelfinalgegner Speyer, Aachen, Ludwigsburg und Grengewald erst noch für dieses Spiel nachqualifizieren mussten.
Aachen wurde  dann letztlich zu früher Stunde und nach einer kurzen, regennassen Nacht auf dem Weg ins Finale aus dem Weg geräumt. Das Finale vor Augen hatte auch die frech aufspielende Rheinland/Pfalz/Saarland-Auswahl, den Auswahlspielerinnen blieb aber letztlich nur der 3. Turnierplatz, druckvoll und mit dem erforderlichen TeamSpirit ausgestattet setzte sich unser Team im Halbfinale durch.

Das Finale gegen die luxemburgischen Mus(K)el Pikes war dann ein echter Krimi, bei dem zwischenzeitlich die Moselanerinnen zwar ihre Schwerter auspackten, bei  aller Dramatik unser Team jedoch verdient mit einem Punkt Differenz gewann. Dies auch dank unserer Aufbauspielerin und zur  Beste Turnierspielerin und MVP 2016 der Int. Bauhaus Basketballgames „ gekürten Jule Seegräber. Sie war es, welche in den letzten Spielsekunden großartig die Nerven behielt und den Ball gegen die Luxemburgerinnen nicht mehr hergab. Auch unsere Aschaffenburger Gastspielerin Anna-Maria Bleifuß war maßgeblich am Turniererfolg beteiligt.

Zeltauf- und -abbbau waren wieder einmal perfekt organisiert durch die bewährten Kräfte Georg und Jens.  Für große Aufregung sorgte dabei ein bereits schon verloren gegebenes Mobiltelefon, das während eines Transfers zwischen den Spielhallen und der Unterkunft auf einem Autodach abgelegt und vergessen und dann schmerzlich vermisst wurde. Dank einer ausgeklügelten Ferndiagnose aus dem heimatlichen NESA-Standort Darmstadt-Kranichstein  und unter Zuhilfenahme  bewährter Spionage- Satellitentechnik konnte dieses Mobiltelefon im Speyerer/Schifferstädter Grüngürtel geortet und wieder aufgefunden werden ! Und erfreut damit wieder den rechtmäßigen Besitzer.

Ein perfekter Abschluss der Saison

So sehen Sieger (ungeschminkt) aus…

BCD wird Sechster bei der MÜ35 Deutschen Meisterschaft

Mit einem 6. Platz kehrten die MÜ35-Männer von der Deutschen Meisterschaft in Wedel vor den Toren Hamburgs zurück.

 

Das BCD-Team, welches bis auf eine Ausnahme aus Spielern der 2. Herren besteht, reiste mit fast voller Bestzung am Freitag nach Hamburg. Nach dem Titel bei der Hessenmeisterschaft und dem 2. Platz bei der Süwest-Deustchen Meisterschaft hatte man sich erstmals für die Endrunde qualifiziert, die als Achter-Turnier in der Basketball-Hochburg Wedel ausgetragen wurde.

 

Das erste Gruppenspiel gegen den Südost-Meister aus Tegernheim entwickelte sich zum absoluten Thriller. Danach sah es aber im 1. Viertel nicht wirklich aus. Der Gegner verfehlte in dieser Phase praktisch keinen Wurf, traf sieben Dreier und ging über 17:2 mit einer 28:11 Führung (bei verkürzter Spielzeit!) in die erste Pause. Nach einer Umstellung der Defense konnten wir den Gegner besser kontrollieren und jetzt fielen dann auch langsam unsere Schüsse, sodass wir bis zur Halbzeit auf 26:37 verkürzen konnten. Im 3. Viertel konnte nur ein weiterer Punkt aufgeholt werden, was einen 10-Punkte -Rückstand vor den letzten sieben Minuten bedeutete. In diesem Viertel erlaubten wir dem Gegner aber nur noch zwei Punkte und trafen selber immer besser, sodass kurz vor Schluss Frank mit einem Dreier den Ausgleich erzielte. Fast hätten wir uns noch die Verlängerungen erspart aber der letzte Korb von Stefan kam ein paar Zehntelsekunden nach dem Buzzer.

In der ersten Verlängerung ging es hin und her und Tegerheim konnte zehn Sekunden vor Schluss mit einem dramatischen Dreier wieder mit drei Punkten in Führung gehen. Im Gegenzug waren unsere eigentlichen Dreier-Schützen gut gedeckt, also nahm Ty das Heft selber in die Hand und traf zum Ausgleich und zur zweiten Verlängerung. In dieser fiel nur noch ein Feldkorb aber wir zogen clever Fouls und verabschiedeten einen Gegner nach dem anderen mit erreichter Foulhöchstzahl. Danke einer Freiwurfquote von 7 vor 8 wurde am Ende mit 65:62 gewonnen. Allerdings hatte der Sieg einen hohen Preis, denn neben der konditionellen Schwächung durch die Verlängerungen erlitt Sean einen Nierenriss und musste später ins Krankenhaus.

 

Nur eine Stunde später stand das nächste Spiel gegen Münster an. Nach ausgeglichenen ersten Minuten legte der Gegner zum Ende des ersten Viertels einen 8:0 Lauf hin. Nachdem wir diesen Rückstand mühsam wieder ausgeglichen hatten, folgte direkt vor der Halbzeit wieder ein 0:7-Lauf. Zwei weitere Dreier nach der Pause brachte einen 15-Punkte-Rückstand. Jetzt lief Frank heiß und brachte uns mehr oder weniger alleine wieder auf drei Punkte heran. Aber wieder zwei Dreier und ein Freiwurf war der Konter von Münster. Im letzten Viertel merkte man die Verlängerungen des ersten Spiels und die kurze Pause, sodass der spätere Turnierdritte am Ende mit 63:56 gewann.

 

Nach der Player's Party am Abend hatten wir das große Los gezogen am Sonntag um 9 Uhr das erste Spiel gegen den Gastgeber und Mitfavoriten Rist Wedel bestreiten zu müssen. Nach den Ergebnissen von Samstag war ein Sieg mit 8 Punkten notwendig, um in einem Dreiervergleich noch Tabellenerster zu werden und das Finale zu erreichen. Zu Beginn sah es auch vielversprechend aus, denn auch die Wedeler hatten sich am Vorabend auf der Party nicht geschont. Zudem hatten wir mit Moritz einen ausgeruhten Spieler, der im ersten Viertel gleich mächtig aufdrehte. Im Verlauf des Spiels setzte sich aber die individuelle Klasse der mit mehreren ehemaligen Bundesliga-Spielern angetretenen Gastgeber durch, sodass am Ende eine 42:57-Niederlage stand, was den dritten Platz in der Gruppe bedeutete.

 

Nach einer längeren Pause, die teilweise am nahe gelegenen Elbstrand bei 32 Grad verbracht wurde, stand noch das Spiel um Platz 5 gegen Heidelberg/Kirchheim an. Hier machten sich die Anstrengungen aber bemerkbar. Sean und Alex konnten gar nicht mehr spielen und Stefan verletzte sich auch noch. Am Ende fiel die Niederlage mit 37:47 zwar deutlich zu hoch aus, aber in diesem Spiel ging es auch nur noch um die goldene Ananas.

Damit stand ein 6. Platz bei der erstmaligen Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu Buche.

 

Das Endspiel gewann Rist Wedel gegen die mit den ehemaligen Nationalspielern Steven Arigbabu und Sebastian Machowski angetretene DJK Charlottenburg.

 

Für den BCD spielten: Tyrone Dony, Sascha Stein, Sean Molvig, Carsten Schönnagel, Beps Schäfer, Timo Kessler, Frank Mosler, Moritz Tobien, Stefan Plag, Alex Lemm, Oliver Strauß und Mario Kolar. Dazu noch zum Coachen und moralischer Unterstützung Marco Debortoli, Tilman Schneider und Preddi Janjetovic.

 

Gute Besserung Sean!