News

BCD wird Sechster bei der MÜ35 Deutschen Meisterschaft

Mit einem 6. Platz kehrten die MÜ35-Männer von der Deutschen Meisterschaft in Wedel vor den Toren Hamburgs zurück.

 

Das BCD-Team, welches bis auf eine Ausnahme aus Spielern der 2. Herren besteht, reiste mit fast voller Bestzung am Freitag nach Hamburg. Nach dem Titel bei der Hessenmeisterschaft und dem 2. Platz bei der Süwest-Deustchen Meisterschaft hatte man sich erstmals für die Endrunde qualifiziert, die als Achter-Turnier in der Basketball-Hochburg Wedel ausgetragen wurde.

 

Das erste Gruppenspiel gegen den Südost-Meister aus Tegernheim entwickelte sich zum absoluten Thriller. Danach sah es aber im 1. Viertel nicht wirklich aus. Der Gegner verfehlte in dieser Phase praktisch keinen Wurf, traf sieben Dreier und ging über 17:2 mit einer 28:11 Führung (bei verkürzter Spielzeit!) in die erste Pause. Nach einer Umstellung der Defense konnten wir den Gegner besser kontrollieren und jetzt fielen dann auch langsam unsere Schüsse, sodass wir bis zur Halbzeit auf 26:37 verkürzen konnten. Im 3. Viertel konnte nur ein weiterer Punkt aufgeholt werden, was einen 10-Punkte -Rückstand vor den letzten sieben Minuten bedeutete. In diesem Viertel erlaubten wir dem Gegner aber nur noch zwei Punkte und trafen selber immer besser, sodass kurz vor Schluss Frank mit einem Dreier den Ausgleich erzielte. Fast hätten wir uns noch die Verlängerungen erspart aber der letzte Korb von Stefan kam ein paar Zehntelsekunden nach dem Buzzer.

In der ersten Verlängerung ging es hin und her und Tegerheim konnte zehn Sekunden vor Schluss mit einem dramatischen Dreier wieder mit drei Punkten in Führung gehen. Im Gegenzug waren unsere eigentlichen Dreier-Schützen gut gedeckt, also nahm Ty das Heft selber in die Hand und traf zum Ausgleich und zur zweiten Verlängerung. In dieser fiel nur noch ein Feldkorb aber wir zogen clever Fouls und verabschiedeten einen Gegner nach dem anderen mit erreichter Foulhöchstzahl. Danke einer Freiwurfquote von 7 vor 8 wurde am Ende mit 65:62 gewonnen. Allerdings hatte der Sieg einen hohen Preis, denn neben der konditionellen Schwächung durch die Verlängerungen erlitt Sean einen Nierenriss und musste später ins Krankenhaus.

 

Nur eine Stunde später stand das nächste Spiel gegen Münster an. Nach ausgeglichenen ersten Minuten legte der Gegner zum Ende des ersten Viertels einen 8:0 Lauf hin. Nachdem wir diesen Rückstand mühsam wieder ausgeglichen hatten, folgte direkt vor der Halbzeit wieder ein 0:7-Lauf. Zwei weitere Dreier nach der Pause brachte einen 15-Punkte-Rückstand. Jetzt lief Frank heiß und brachte uns mehr oder weniger alleine wieder auf drei Punkte heran. Aber wieder zwei Dreier und ein Freiwurf war der Konter von Münster. Im letzten Viertel merkte man die Verlängerungen des ersten Spiels und die kurze Pause, sodass der spätere Turnierdritte am Ende mit 63:56 gewann.

 

Nach der Player's Party am Abend hatten wir das große Los gezogen am Sonntag um 9 Uhr das erste Spiel gegen den Gastgeber und Mitfavoriten Rist Wedel bestreiten zu müssen. Nach den Ergebnissen von Samstag war ein Sieg mit 8 Punkten notwendig, um in einem Dreiervergleich noch Tabellenerster zu werden und das Finale zu erreichen. Zu Beginn sah es auch vielversprechend aus, denn auch die Wedeler hatten sich am Vorabend auf der Party nicht geschont. Zudem hatten wir mit Moritz einen ausgeruhten Spieler, der im ersten Viertel gleich mächtig aufdrehte. Im Verlauf des Spiels setzte sich aber die individuelle Klasse der mit mehreren ehemaligen Bundesliga-Spielern angetretenen Gastgeber durch, sodass am Ende eine 42:57-Niederlage stand, was den dritten Platz in der Gruppe bedeutete.

 

Nach einer längeren Pause, die teilweise am nahe gelegenen Elbstrand bei 32 Grad verbracht wurde, stand noch das Spiel um Platz 5 gegen Heidelberg/Kirchheim an. Hier machten sich die Anstrengungen aber bemerkbar. Sean und Alex konnten gar nicht mehr spielen und Stefan verletzte sich auch noch. Am Ende fiel die Niederlage mit 37:47 zwar deutlich zu hoch aus, aber in diesem Spiel ging es auch nur noch um die goldene Ananas.

Damit stand ein 6. Platz bei der erstmaligen Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu Buche.

 

Das Endspiel gewann Rist Wedel gegen die mit den ehemaligen Nationalspielern Steven Arigbabu und Sebastian Machowski angetretene DJK Charlottenburg.

 

Für den BCD spielten: Tyrone Dony, Sascha Stein, Sean Molvig, Carsten Schönnagel, Beps Schäfer, Timo Kessler, Frank Mosler, Moritz Tobien, Stefan Plag, Alex Lemm, Oliver Strauß und Mario Kolar. Dazu noch zum Coachen und moralischer Unterstützung Marco Debortoli, Tilman Schneider und Preddi Janjetovic.

 

Gute Besserung Sean!

Jule Seegräber testet in Schwarz-Rot-Gold

Bundestrainer Stefan Mienack  hat die deutschen U15-Mädchen für ein Turnier in Litauen (10.-12. Juni 2016) nominiert. Folgende Nachwuchs-Korbjägerinnen sind dabei:

 Emily Bessoir (TS Jahn München), Elisabeth Emrich (Rhöndorfer TV), Eléa Gaba (Chemcats Chemnitz), Meret Kleine-Beek (TuS Lichterfelde Berlin), Michaela Kucera (TSG Schwäbisch Hall / BSG Ludwigsburg), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig/ Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel), Magdalena Landwehr (DJK Brose Bamberg), Anabel Neuber-Valdez (Chemcats Chemnitz), Victoria Poros (TuS Lichterfelde Berlin), Marie Reichert (BC Marburg / CVJM Kassel), Marlene Schick (TuS Lichterfelde Berlin), Tessa Strompen (Eintracht Braunschweig / Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel).

 Auf die Nachrückerliste geschafft hat es unsere WU15 Spielerin Jule Seegräber (BC Darmstadt / Rhein-Main Baskets)!!!

 Quelle: http://www.basketball-bund.de/news/teams/jugend/u15-damen/u15-maedchen-nominiert-161415

(auf dem dort veröffentlichten Bild Jule während des Nominierungslehrgangs im Nationaltrikot mit der Spielernummer 8). Jule wird übrigens  in der kommenden Saison neben Einsätzen in den Rhein-Main-Bundesligateams weiter auch in unserem WU17 Oberligateam für den BC Darmstadt auf Körbejagd gehen!

Spielplan Turnier in Litauen (dt. Zeit)
Fr., 10. Juni 2016, 11.00 Uhr: Deutschland – Weißrussland
Sa., 11. Juni 2016, 11.00 Uhr: Deutschland – Litauen
So., 12. Juni 2016, 11.00 Uhr: Deutschland – Tschechische Republik

 

mu16 erreicht Final Four des u16 DBB Pokals

Durch einen 72:61 Sieg über das Team von Eintracht Frankfurt bei den Südwestdeutschen Meisterschaften gelang dem Team der mu16-1 des BC Darmstadt der Final-Four Einzug. In einem spannenden Spiel konnte sich am Ende die Heimmannschaft verdient durchsetzen. Aus einer tollen Teamleistung ragte Topscorer Risto Vasiljevic mit 26 Punkten sowie einem unbändigen Siegeswillen heraus.

Im Vergleich beider Teams standen im bisherigen Saisonverlauf je zwei Siege auf Darmstädter bzw. Frankfurter Seite. Bei der Hessenmeisterschaft im März hatte die Eintracht den BCD mit ihrer Ganzfeldpresse gehörig aus dem Konzept gebracht und somit die Hessenmeisterschaft für sich entscheiden können. Bei der vor zwei Wochen ausgetragenen Regionalmeisterschaft gelang dem BCD ein deutlicher Erfolg, u.a. auch deshalb weil auf Frankfurter Seite zwei Stammspieler geschont worden waren.

Während die Eintracht diesesmal komplett antreten konnte, waren die Vorzeichen auf Darmstädter Seite weniger rosig. Neben Isaac Obanor (Südwestdeutsche Meisterschaften mit der Weiterstädter u14), Ferenc Kiss (krank) sowie Luca Kantim (Internatsbesuch), musste man kurzfristig auch auf Len-Adam Schoormann verzichten, der sich am Vorabend im Weiterstädter u14 Training am Knöchel verletzt hatte.

Mit der gewohnten Starting Five (Pieper, Küpeli, Fertig, Vasiljevic, Schrädt) ging man in die Partie und machte bereits zu Beginn deutlich, dass man sich für dieses Spiel einiges vorgenommen hatte. Unter den Augen zahlreicher Zuschauer, darunter auch Landestrainer Michael Krause, BTI Leiter Frank Müller sowie Eintracht JBBL Headcoach Olaf Kanngießer, gelang ein 10:2 Start. Insbesondere Risto und Tim-David konnten immer wieder toll freigespielt werden und verwandelten zunächst hochprozentig. Gegen Ende des ersten Viertels gelang es der Eintracht dann immer besser ins Spiel zu kommen. Die Folge war ein knapper 14:9 Vorsprung für den BCD nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Viertel zunächst das gewohnte Bild. Der BCD konnte sich durch zwei schnelle Punkte von Risto und Julian auf 18:9 absetzen, kassierten dann aber aufgrund nachlässigem Ausbox-Verhalten einen 0:7 Run gegen sich. Frankfurt konnte so auf 20:18h verkürzen und war plötzlich wieder im Rennen. Noch dazu musste Tim-David ab Mitte des zweiten Viertels bereits mit drei Fouls auf der Bank Platz nehmen. Bis zur Halbzeit war es ein enges Spiel, bei dem der BCD einen knappen Vorsprung behaupten konnte (30:26).

Am offenen Schlagabtausch änderte sich auch nach der Halbzeit zunächst nichts. Erst als Julian Pieper zwei Dreier in Folge traf, konnte sich der BCD das erste mal zweistellig absetzen (44:34, 27. Min.). Die Eintracht gab allerdings nicht auf und kämpfte sich durch Punkte von Stahl, Cicek und Weller erneut an den BCD heran. Mit einem 47:43 ging es ins letzte Viertel. Auf Darmstädter Seite hatte Tim-David zu diesem Zeitpunkt bereits 4 Fouls gesammelt, auf Frankfurter Seite ereilte dieses Schicksal den Spieler Nikolov.

Wieder gelang dem BCD ein guter Start ins Viertel. Leon Fertig sowie Louis Fuchs waren je zweimal erfolgreich und sorgten so erneut für eine zweistellige Führung des BCD (57:45, 33. Min.). In dieser Phase kassierte Nikolov sein fünftes Foul, wenig später erwischte es auf Darmstädter Seite Tim-David und Leon Fertig. Die Eintracht kämpfte sich zwar noch einmal auf 6 Punkte heran (62:56, 37. Min.), Eren Küpeli machte zwei Minuten vor dem Ende aber mit einem Dreier und zwei verwandelten Freiwürfen den "Deckel drauf" (67:57, 38. Min). So kam für Frankfurt auch das fünfte Foul vom Darmstädter Topscorer Risto Vasiljevic zu spät und der BCD konnte durch ein 72: 61 ins Final Four des u16 DBB Pokals einziehen.

Für zahlreiche Spieler schließt sich damit der Kreis. Nach der verpassten Final Four Teilnahme in der vergangenen u14 Saison sowie der knapp verpassten Qualifikation für die JBBL mit der SG Südhessen, gelingt den Jungs in diesem Jahr der etwas unerwartete Final Four Einzug.

 

Am Wochenende 28./29. Mai steigt das Final Four in Darmstadt. Neben dem BCD hat sich bisher das Team von Alba Berlin als Vertreter der Regionalliga Nord qualifiziert, die Teams des Westens sowie Südostens spielen ihren Teilnehmer in den kommenden Wochen noch aus.