Begeisterte Darmstädter Basketballer gründeten am 27. September 1947 in der Quartermaster School in der Ludwigshöh-Kaserne den Basketball-Club Darmstadt. Als Motor fungierte dabei insbesondere der inzwischen verstorbene Ehrenvorsitzende des BCD, Felix Diefenbach. Materielle Unterstützung fand man bei den Amerikanern, die neben Trikots, Schuhen und Bällen auch die Hallen für Training und Spiele zur Verfügung stellten. Erste Erfolge stellten sich alsbald ein mit den Hessenmeistertiteln 1949 und 1950.

Mit dem Freiplatz am Orpheum fand der BCD 1954 eine neue Heimstätte und gewann von 1955 bis 1957 und 1959 vier weitere Hessentitel. Von 1960 bis 1962 wurde die A-Jugend des BCD hessischer Meister und auch die Damen spielten in der hessischen Oberliga und gewannen den hessischen Titel 1963, 1964 und 1967.

Aufgrund der guten Platzierungen in der Südwestdeutschen Oberliga zählte die 1. Herrenmannschaft des BCD zu den Gründungsmitgliedern der damals noch zweigeteilten Bundesliga. 3 Jahre in der 1. Liga sowie ein weiteres Jahr in der Saison 1971/1972 bedeuten sicher einen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. In den folgenden Jahren wurde dann der Anschluss an den Hochleistungssport verpasst. Im Jahr 1977 wurde die Halle des Sportzentrum Orpheum Darmstadt errichtet. Mit amerikanischen Gastspielern war der BCD in den 80-er Jahren mehrmals in der 2. Bundesliga Süd vertreten.

Auch die Damen waren viele Jahre in der Regionalliga aktiv.

Nachfolgend eine kleine Bildreise aus den Anfängen.

 

  

 

Spiel in Bad Kreuznach 1948

Lutz Nees (10) und Baldur Waldaestel

 Meister Oberliga Südwest 1950

BCD - Heidelberg 1953 mit Bill Leissler

Meistermannschaft Oberliga Südwest 1954

Bundesligamannschaft 1966