• RS

2. Herren retten Sieg in der Verlängerung


Nach bisher je zwei Siegen und Niederlagen stand am Samstag das Derby gegen die zweite Mannschaft von Roßdorf auf dem Programm.

Nach einem soliden Beginn und 100%er Quote von der Freiwurflinie stand es nach dem ersten Viertel 23:14. Leider ließen wir den Gegner im weiteren Verlauf des Spiels zu viele einfache Punkte machen. Auch beim Defensivrebound zeigten sich ungewohnte Schwächen, was Roßdorf immer wieder zweite oder dritte Chancen eröffnete. Zur Halbzeit war der Vorsprung auf einen Punkt geschrumpft. Auch im dritten Viertel konnte sich kein Team absetzen, sodass es mit einem 60:58 ins Schlussviertel ging.

Obwohl sich die Gäste nach und nach durch Foulhöchstzahl dezimierten, dominierten Sie uns im vierten Viertel, da sie im Gegensatz zu uns die Chancen verwerteten. Bei uns wurden auch die einfachsten Würfe vergeben, sodass es 80 Sekunden vor Schluss 63:71 stand. Fünf schnelle Punkte von Timo brachten uns noch einmal heran. Danach traf Roßdorf nur einen von insgesamt sechs Freiwürfen. Stefan mit zwei verwandelten Freiwürfen und einem Lay-Up nach einem Steal brachte uns doch noch die nicht für möglich gehaltene Verlängerung.

Bis dahin war unsere Freiwurf-Quote mit 23/28 noch sehr gut. Aber das sollte sich leider in der Verlängerung ändern. Roßdorf konnte unsere Angriffe jetzt nur noch mit Fouls stoppen aber irgendwie wollten wir uns nicht für die guten Aktionen belohnen. Die ersten acht Freiwürfe der Verlängerung gingen allesamt daneben. Und obwohl wir jetzt stark verteidigten und Roßdorf punktlos hielten, stand es eine Minute vor Schluss nur 74:72. Jetzt waren die Gäste auf vier Spieler reduziert und mit dann doch drei verwandelten Freiwürfen stand am Ende ein 77:72 auf der Anzeigetafel. Kein Spiel für schwache Nerven!

BCD II: Timo (23), Stefan (17), Alex (13), Beps (8), Carsten (8), Mario (4), Öko (2), Ty (2), Dominik und Adam.


34 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2. Herren gewinnen in Langen

Zum letzten Spiel der Hinrunde ging es zur ungewohnten Zeit am Sonntagmittag nach Langen. Der Gener wartete mit einem Team auf, welches im Schnitt mal locker 20 Jahre jünger war aber dafür mit Sascha