• RS

WU18 erkämpft sich die Hessenmeisterschaft!


Overtime-Overtimekrimi lässt Meistersekt warm werden und Pizza erkalten Darmstadt 1 Frankfurt 2 Marburg 3 ... Wiesbaden 9 Was sich zunächst einmal liest wie die Rangfolge der schönsten und bedeutensten Städte Hessens ist tatsächlich ein Auszug der Abschlusstabelle der WU18 Oberliga. Dabei sollte das im Spielplan als letztes terminierte Spiel dieses 12er Wettbewerbs, das Aufeinandertreffen des Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt gegen den Tabellenersten BC Darmstadt in der Halle der Wöhlerschule tatsächlich auch den Entscheid um die Hessenmeisterschaft bringen. Die BCD Mädchen zierten die komplette Runde die Tabellenspitze und gingen mit nur einem Ausrutscher (beim Tabellendritten Marburg) an den Start. Frankfurt hatte sich zwei Niederlagen in Gießen und in Darmstadt erlaubt. Frankfurt musste allerdings, um Darmstadt noch die Krone zu entreißen, nicht nur gewinnen, sondern auch den direkten Vergleich für sich entscheiden und eine 16 Punkte Differenz aus dem Vorrundenspiel wettmachen. Danach sah es zunächst einmal nicht aus, Darmstadt kontrollierte, trotz heftiger Gegenwehr der Frankfurterinnen, souverän die beiden ersten Viertel des Spiels und konnte mit einem kleinen Punktevorsprung von 29:36 in die Halbzeitpause gehen. In der 2. Hälfte erhöhte Frankfurt jedoch zusehends den Druck auf den Darmstädter Spielaufbau und erreichte mit starker Defense, dass die Darmstädterinnen immer mehr Nerven zeigten. Es waren dann doch häufig Einzelaktionen, die Darmstadt im Spiel hielten. Die Führung wechselte jetzt hin und her, Eintracht beeindruckte nunmehr auch in der Offense, besonders durch eine Serie an Treffern aus der Distanz. Das Spiel Darmstadts wirkte nunmehr etwas verhalten und statisch, Distanzwürfe fanden nur selten das Ziel, die Mädchen konnten sich aber mit sicher verwandelten Freiwürfen im Spiel halten und noch war nicht an eine (hohe) Niederlage zu denken. Aber Frankfurt schaffte es, in der letzten Minute der regulären Spielzeit mit 2 Punkten in Führung zu liegen, Darmstadt glich jedoch Sekunden vor Ablauf der Spieluhr zum 61:61 aus. Jetzt bemühte sich Frankfurt nicht mehr um einen Treffer, sondern ließ die Uhr runterlaufen, die Overtime sollte die Entscheidung bringen. Jetzt gelang es Frankfurt, mit deutlicherem Abstand in Führung zu gehen und kam dem Sieg immer näher, doch Darmstadt lag dann doch mit 3 Punkten in den letzten Sekunden vorne. Aber mit der letzten Aktion versenkte Frankfurt einen Distanzwurf und zwang Darmstadt mit 72:72 abermals in eine Verlängerung. Jetzt lagen Nerven blank. Frankfurt verliert Trainer und Topspielerin wegen undiszipliniertem Benehmen auf bzw. neben dem Feld. Trotzdem gelang es Frankfurt noch mit klugem Insidespiel, das Spiel letztlich mit 85:78 für sich zu entscheiden. Ein kleiner Trost für den undankbaren zweiten Platz. Denn der Meistertitel geht nach Darmstadt. Mit knapp 1590 Punkten in 20 Partien bei 920 Gegentreffern schaffen die Darmstädter das beste Gesamtergebnis. Glückwunsch geht an den Vizemeister Frankfurt, der sich mit insgesamt nur 779 Gegentreffern als stärkstes Defenseteam der Liga erwies. Ein besonderer Dank geht an die Verantwortlichen des BCD und an die Betreuer, ohne die diese Hessenmeisterschaft unserer Mädchen nicht realisierbar gewesen wäre. Bleibt nur noch anzumerken, dass die zweifache Spielzeitverlängerung für den Schreiber dieser Zeilen, mit Kleinkind ausgestattet, die bedauerliche Folge hatte, dass er auf die Teilnahme am nunmehr spätabendlich anberaumten Pizzaempfang der Meistermädchen in der Nähe des Darmstädter Rathauses aus zeitlichen Gründen verzichten musste und er als Entschuldigung diesen Bericht anzufertigen hatte.


hintere Reihe v.l.n.r: Sara Bravic, Lea Hardt, Alice Bradlaw, Majbritt Klumpp, Holly Wefing, Trainer Harald Roth vordere Reihe v.l.n.r: Anna Balassa, Tosca Titschack, Paula Altner, Sandrine Hafner, Rebecca Wirth Es fehlen: Anna Diwo, Khadija Dieng, Benina Prokop, Co-Trainer Sebastian Schmidt


230 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen